Lektion 24: Perspektivenwechsel

Stressmanagement - Ressourcen

 

Sie haben sich inzwischen von mindestens einer Sache verabschiedet, die Ihnen in der Vergangenheit keine guten Gefühle gemacht hat. Nun wird es Zeit, darüber nachzudenken, ob es nicht auch Dinge gibt, die in uns deshalb nicht für positive Emotionen sorgen, weil wir sie lediglich negativ bewerten.

Hierzu gleich ein wichtiger Hinweis vorab: Es geht hier nicht darum, Dinge schön zu reden. Es geht um Ihre innere Bewertung und dem echten, damit verbundenen Gefühl.

Was es nicht ist …

Sie sind mit dem Auto unterwegs und Ihnen wird die Vorfahrt genommen. Sie ärgern sich, weil Sie selbst unter Zeitdruck stehen. Doch Sie beschäftigen sich ja mit Stressmanagement. Also denken Sie, dass der andere Sie vielleicht übersehen hat oder selbst in Eile ist. Tatsächlich brodelt es aber weiter in Ihnen.

Was es ist …

Als sowieso schon übermüdete Mutter sitzen Sie am Bett Ihres quängelnden Kindes. Kann es jetzt nicht einfach mal schlafen. Klar, es bekommt neue Zähne, aber deshalb … Und auch Sie betreiben Stressmanagement. Also lächeln Sie Ihr Kind voller Liebe und Verständnis an. Und Sie freuen sich, dass die ersten Zähnchen bald da sind.

Es geht um eine echte Bewertung

Nehmen Sie eine Sache aus Ihrem Tagebuch (Kursbuch Seite 3), die Ihnen bisher immer schlechte Gefühle gemacht hat und die vielleicht regelmäßig oder häufig auftritt. Wieder betrachten Sie unter unserer Anleitung die verschiedenen Ebenen der mentalen Verarbeitung.

Uebungsaufgabe

 

Nutzen Sie für diese Übung Ihr Kursbuch (Seite 17 und 18). Machen Sie diese Übung bitte unbedingt schriftlich.

  • Beschreiben Sie das Umfeld, in dem diese Sache auftritt. Wo sind sind Sie? Was und wer ist um Sie herum?
  • Jetzt beschreiben Sie die Verhaltensebene. Was tun Sie und was tun andere in diesem Fall? Welche anderen Verhaltensweisen von Ihnen würden dafür sorgen, dass Sie positive Emotionen in sich spüren würden?
  • Wie bewerten Sie die Sache, die keine positiven Emotionen bereitet?
    Wie werden Sie die Sache bewerten, damit sie Ihnen positive Emotionen verschafft?
  • Falls Sie die Sache im Sinne positiver Emotionen bewerten würden, wer wären Sie dann? Was sagen andere dann über Sie? Welche Rolle spielen Sie dann?
  • Sobald Sie diese Rolle und Identität angenommen haben, wovon wären Sie jetzt überzeugt? Was ist jetzt aus Ihrer Sicht richtig.
  • Und was tun Sie jetzt? Wie hat sich die Situation verändert?

Sobald Sie die Übung abgeschlossen haben, gehen Sie noch einmal Ihre Notizen zu den einzelnen Schritten durch.


 

Dritter Zwischentest

Sie haben nun schon einen großen Teil der Lektionen dieses Web Based Training durchgearbeitet. Das ist toll. Und es wird Zeit für den dritten Zwischentest. Hier haben wir auch wieder verschiedene Aussagen aus den bisherigen Lektionen zusammengestellt.

Sie können den Test dreimal absolvieren.